Ein Künstler sieht den Nationalpark Sam Roi Yod

 

 Seit sechs Jahren wohne ich die Hälfte des Jahres in Thailand mit meiner Frau in  einem Haus am Rande des Nationalparkes Sam Roi Yod, 250 km südlich von Bangkok.

 

 Als Romantiker sehe ich die Landschaft dort in einem eigenen Focus. Meinem Hauptthema, „Die Spur des Menschen in der Landschaft“ bin ich treu geblieben. Nicht die verkitschte Postkartenperspektive oder die Sehnsucht nach der Exotik ist  gemeint sondern  die gegenwärtige Realität der Landschaft in Sam Roi Yod NP.

 

Wir leben dort unter den einfachen Menschen, Fischern und Farmern usw.  Wir sind keine Touristen, wir leben im wilden Weideland , das nächste Haus ist 500m weit entfernt. Die Spur des Menschen ist auch hier deutlich spürbar und hinterlässt „schmerzliche Eingriffe“ in der Landschaft. Dort versuche ich in meiner Arbeit auch die "verletzte Landschaft" darzustellen.

 

Hanno Karlhuber

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0